Preis der Unsterblichkeit

Erkundung der Krypta

Die untoten Skelette fielen schnell unter den Angriffen der Gruppe. Die beiden Leichen waren Gerol und Vark, die für Bürgermeister Uptal arbeiten. Sie hatten auch zwei Rucksäcke mit weiteren Kissen und stumpfen Pfeilen darin.
Es ging weiter nach Osten durch eine Tür, da aus dieser Richtung das Klagen zu hören war. Dahinter befand sich ein großer Raum voller Säulen. Als Caelum den Geräuschen quer durch den Raum zu einer Tür folgen wollte, fiel er beinahe in eine sich öffnende Fallgrube. Syphos suchte den Boden des Raums ab und fand weitere Fallgruben, die alle am Boden mit Kissen ausgelegt waren. Anscheinend hatten die Dorfbewohner die Krypta so präpariert, dass den jungen Helden nichts schlimmeres passieren kann.
Mithilfe von drei Schaltern, die gleichzeitig gedrückt werden mussten, konnten sie weiter nach Süden vordringen.
Dort fanden sie eine Tür vor, die verbarrikadiert war. Dahinter hatte sich Roldar, der Schuster von Kassen und Arnamas Bruder, verschanzt. Er war offensichtlich kurz vor dem völligen mentalen Zusammenbruch, und plapperte viel seltsames Zeug. Roldar hatte anscheinend mitansehen müssen wie “die zornigen Knochen” die Dorfbewohner angriffen und hatte sich hier verstecken können. Allerdings hatte er auch nicht verhindern können, dass “der Tote, der spricht” Arnama mitnahm.
Rodar wollte sein Versteck nicht verlassen, gab der Gruppe aber seine Armbrust mit und bat sie, seine Schwester zu holen, die sich vermutlicht im unteren Geschoss befindet.
Auf ihrer Suche nach dem Zugang dorthin trafen die jungen Streiter auf einen aggressiven, säurespuckenden Riesenkäfer und einen Schatten, sowie weitere tote Dorfbewohner.
Dabei fanden sie einen Schlüssel.
In einem Raum im Südosten trafen sie auf einen Holzstatue Kassens, die zwei Schilde mit den Aufschriften “Familie” und “Heimat” trug. Als sie sich ihr näherten, griff der Golem sie an. Im Kampf entdeckte die Gruppe ein Schlüsselloch an seinem Rücken und Zywiec arbeitete darauf hin, den gefundene Schlüssel hinein zu stecken. Leider passte dieser nicht, darum zuog man sich nach Norden zurück.
Sie überwanden unbeschadet einen Gang voller Klingenfallen und fanden in einem tiefen Brunnen einen weiteren Schlüssel. Mit diesem konnte der Golem ausgeschaltet werden.
In einem Nebenraum fanden sie Ausrüstungsgegenstände, die die Dorfbewohner für die Recken dort deponiert hatten.
Eines der großen Schilde benutzten sie, um durch einen Raum mit einer gefährlichen Pfeilfalle zu kommen und erreichten dann die Halle mit dem Zugang zur unteren Ebene.
Die herumliegenden Knochen fügten sich zu vier Skeletten zusammen, an denen ununterbrochen blutige Rinnsale herabliefen.

Comments

Seelenquell

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.